Aufforstung, Tansania

Projektübersicht

Dieses Wiederaufforstungsprojekt schafft wirtschaftliche Wälder in den Bezirken Uchindile und Mapanda im Südlichen Hochland von Tansania – ein Gebiet, welches als degradiertes Grasland eingestuft wurde.

Das Projekt reduziert Kohlenstoffdioxid (CO2)-Emissionen durch Sequestrierung oder Kohlendioxidsenkung: ein Prozess, welcher Treibhausgase aus der Atmosphäre beseitigt. Wald-Ökosysteme werden als natürliche Sammel- und Speichersysteme für Kohlendioxid angesehen, die jedoch immer stärker bedroht sind. Die Umwelteinwirkung zeigt sich auf zweifache Art: zum einen verursacht die Abholzung eine direkte Erhöhung der CO2-Emissionen, zum anderen reduziert sie auch die natürliche Fähigkeit des Planeten, CO2 durch Kohlendioxidsenken zu beseitigen.

Das Uchindile-Mapanda Projekt nutzt eine nachhaltige Methode der Ernte, die sich auf eine zyklische, nicht-erschöpfende Entfernung und Neubepflanzung von Bäumen stützt. Durch diese Art der Ernte wird eine Mindestfläche an Waldbestand gesichert und somit wird auch die Kapazität für die Regenerierung auf konstante Weise beibehalten.
Zehn Prozent der Kohlendioxidumsätze der Wälder wurden an Initiativen gespendet, die den lokalen Gemeinden in der Nähe oder innerhalb der Projekte selbst zugutekommen. Die Entscheidung darüber, für was das Geld ausgegeben werden soll, wird von den Dörfern selbst auf Grundlage einer Prioritätenliste getroffen. Prioritäten werden über Kontrollsysteme der lokalen Dorfräte beschlossen, die mindestens 35 % weibliche Mitglieder aufweisen. Der Projektentwickler stellt den lokalen Dorfbewohnern ebenso kostenfreie Jungpflanzen aus seinen Baumschulen zur Verfügung und hat eine lokale Genossenschaft ins Leben gerufen. Mithilfe dieser sollen Familien und Dorfbewohner lernen, wie sie deren eigenen, kleinen Waldgrundstücke am besten bewirtschaften können.

Dieses Projekt ist das erste Agriculture, Forestry and Other Land Use (AFOLU) Projekt, welches in Hinblick auf den Voluntary Carbon Standard (VCS) validiert wurde.

Projektbeschreibung

Auf Flächen von einer Größe von 7.252 Hektar (Uchindile) und 3.562 Hektar (Mapanda) wurden vier Baumarten gepflanzt, davon zwei Eukalyptus- und zwei Kiefernarten. Die Ernte der Eukalyptusbäume und Kiefern wird alle 13 bzw. 21 Jahre stattfinden und das geerntete Holz wird anschließend für die Herstellung von Sendemästen, Möbeln und Holzpaletten genutzt. Das Netto-Wachstum der Wald-Biomasse wird über die Erntezyklen hinweg durch Satellitenbilder eines geographische Informationssystems (GIS) mithilfe von Bodenpersonal und einheimischen Anwohnern überwacht.

Eine Auswahl an exotischen und einheimischen Baumarten, sowie lokaler Obstbäume wurden ebenso auf dem Projektstandort gepflanzt, um die Artenvielfalt zu verbessern und die Gesundheit und Widerstandsfähigkeit der Wälder zu gewährleisten. Der Schutz seltener, gefährdeter und bedrohter Baumarten ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Projektes und die lokalen Gemeinden arbeiten mit dem Projektentwickler Hand in Hand, um diesen zu gewährleisten.

Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung

Dieses Projekt leistet einen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung durch die Erleichterung der sozio-ökonomischen Entwicklung lokaler Gemeinden durch:

  • Generierung von Wohlstand, indem die Dorfbewohner befähigt werden, kleine Waldgrundstücke mit der Unterstützung und dem Training der lokalen Genossenschaft (gestützt von dem Projektentwickler) zu erschaffen.
  • Übertragung von Fähigkeiten durch die Promotion und das Training von Themen wie Umweltschutz, Schutz von Wasserquellen und Verbesserung der Biodiversität (durch den Schutz und die Verwaltung bestehender, einheimischer Flora und Fauna und, wo möglich, zusätzlicher Bepflanzung mit einheimischen Arten und Früchten).
  • Bereitstellung von langfristigen und saisonalen Arbeitsplätzen.
  • Schaffung von Einkommen für die Gemeinden durch den Verkauf von CO2-Guthaben (10% der Gewinne aller Verkäufe werden für Entwicklungsprojekte der Gemeinden genutzt).
  • Infrastrukturentwicklung der Straßen.
  • Infrastrukturentwicklung der Gemeindegebäude.
  • Verbesserund des Zugriffs auf Wasservorräte.

Weitere Informationen finden Sie unter: targetneutral@bp.com