Aufforstung, Afrika

Projektübersicht

Über 8000 kleine Farmer in Kenia beteiligen sich an diesem Baumpflanzungs-Gemeinschaftsprojekt rund um die Hänge von Berg Kenia. In einer geografisch vielseitigen Region mit mehreren Mikroklimazonen bilden diese Farmer verschiedene Gemeinschaftsgruppen, um Informationen auszutauschen und voneinander zu lernen. Dies reicht von Methoden der Samengewinnung aus heimischen Bäumen über die Anlage einer Baumschule bis zur umweltlichen Signifikanz der Aufforstung als Schutz gegen Dürre und Erosion.

Die Farmer erhalten Geld für all ihre lebenden Bäume, die jährlich von vor Ort geschulten und eingestellten Projekt-Quantifizierern gezählt werden, sowie 70 % des durch den Verkauf von CO2-Ausgleichen generierten Gewinns.

Projektbeschreibung

Dieses Projekt versetzt Farmer in die Lage, ihr Land weiterhin zum Ackerbau für den Eigenbedarf zu nutzen und nur so viel Land mit Bäumen zu bepflanzen, wie sie sich leisten können. Die Farmer werden für jeden Baum bezahlt, erhalten weitere Einnahmen mit dem Wachsen der CO2-bindenden Bäume und können gleichzeitig Baumprodukte als Nahrung, Brennstoff oder Heilmittel verwenden.

Der CO2-Wert der Projektgebiete wird von Projekt-Quantifizierern bewertet. Sie zählen die Bäume und benutzen batteriebetriebene, GPS-fähige Palmtops, um Daten und Bilder für die CO2-Quantifizierung hochzuladen. Mit dem zunehmenden Anpflanzen und Wachsen der Bäume wird die Auswirkung der Entwaldung auf Treibhausgasemissionen mehr und mehr eingedämmt, der Druck auf die geschützten Wälder um Berg Kenia herum reduziert und die Biodiversität langfristig verbessert.

Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung

Dieses gemeinschaftliche Aufforstungsprojekt trägt durch folgende Aspekte zur nachhaltigen Entwicklung bei:

  • Erhöhung des Haushaltseinkommens von über 8000 Kleinfarmern im Gebiet sowie die Schaffung neuer Arbeitsgelegenheiten als Quantifizierer für die örtliche Gemeinde.
  • Verbesserter Zugang zu nützlichen Baumprodukten (Nahrung, Brennstoff, Heilmittel) in den Projektgebieten.
  • Erwerb neuer Fähigkeiten unter den Farmern durch gezielte Schulungen in der Forstwirtschaft und Bienenzuchtaktivitäten.
  • Schulung in Führungskompetenzen und anderen Fähigkeiten sowie Aufklärungsarbeit bezüglich HIV/AIDS, Geschlechtergleichstellung und anderen sozio-ökonomischen Problemen.
  • Eindämmung des negativen Einflusses der Entwaldung auf die Treibhausgasemissionen.

Weitere Informationen finden Sie unter: targetneutral@bp.com