Methanerfassung, Nordamerika

Projektübersicht

Methan ist ein potentes Treibhausgas mit einer circa 21 Mal höheren Wärmeleistung als CO2. In diesem Milchviehbetrieb in Wisconsin produzieren die Kühe neben ihrer Milch durchschnittlich 112kg Methan pro Jahr. Bisher wurde die gesamte Gülle in offene Lagunen geleitet, wo die Zersetzungsgase direkt in die freie Luft entwichen. Doch dank dem Verkauf von CO2-Ausgleichen konnte der Milchviehbetrieb nun eine Biogasanlage bauen, in welche die Gülle abgeleitet wird, während die Kühe das Melkkarussell durchlaufen. Die erzeugte Energie versorgt die Farm, und der Überschuss wird in das örtliche Versorgungsnetz eingespeist. In der Tat erzeugen Holsum Dairies mehr oder weniger genug Strom, um die nächste Stadt mit 600 Einwohnern zu versorgen.

Projektbeschreibung

Die Kuhgülle wird in den Milchviehbetrieben Holsum Irish und Holsum Elm gesammelt und in die festen und flüssigen Teile getrennt. Die festen Substanzen werden dann durch die Biogasanlage geschickt, wo das Methan in einem Tank gesammelt und anschließend zum Erzeugen von Elektrizität kompostiert wird. Die Rückstände aus diesem Prozess lassen sich nachhaltig auf der Farm verwerten. Die getrocknete Gülle wird als Kuheinstreu verwendet und flüssige Gülle als preisgünstiges, lokal produziertes, natürliches Düngemittel.

Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung

Das Projekt reduziert nicht nur die Emissionen, es trägt auch durch folgende Aspekte zur nachhaltigen Entwicklung bei:

  • Eliminierung von Güllelagunen unter freiem Himmel, die Gerüche verursachen und durch Vektoren übertragene Krankheiten auslösen können.
  • Senkung der Kosten für die Farmer, durch Bereitstellung von Kuheinstreu und natürlichen Düngemitteln.
  • Verbesserung der Hygienestandards auf den Farmen dank geschlossener Biogasanlagen.

Weitere Informationen finden Sie unter: targetneutral@bp.com